OK

Uta Bergmann, Dr. phil.

Curriculum vitae

Geboren in Kevelaer/BRD. Studium der Kunstgeschichte, Klassischen Archäologie, Ur- und Frühgeschichte und Christlichen Archäologie in Münster i. Westf. und Freiburg i. Ü. 1986 Lizentiatsarbeit über „Das Hochaltarretabel der ehemaligen Prämonstratenserklosterkirche St. Maria und Michael in Churwalden“. 1987 Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Redaktion LIMC (Lexicon Iconographicon Mythologiae Classicae) in Basel. 1993 Promotion über den spätgotischen Bildschnitzer Jörg Keller von Luzern an der Universität Freiburg i. Ü. bei Prof. Dr. Alfred A. Schmid. 1989–1998 Mitarbeit in der Stiftung Stadtmuseum Sursee und im Stadtarchiv Sursee. 1996 Konzept zur Erstellung eines Wohmuseums auf Schloss Meggenhorn. 1997 Inventar des beweglichen Kulturgutes auf Schloss Buttisholz. Seit 1997 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Vitrocentre Romont und Autorin des Corpus Vitrearum, Reihe Neuzeit.

Bibliographie (Auswahl)

Bücher

Uta BERGMANN, Die Freiburger Glasmalerei des 16. bis 18. Jahrhunderts, Le vitrail fribourgeois du XVie au XVIIIe siècle, Corpus Vitrearum Suisse, époque moderne, vol. 6, édité par l'Académie des sciences humaines et sociales du Corpus Vitrearum et le Vitrocentre Romont, Berne, 2014.

Uta BERGMANN, Die Zuger Glasmalerei des 16. bis 18. Jahrhunderts (Corpus Vitrearum, Reihe Neuzeit, Bd. 4), Bern 2004.

Buchbeiträge

Uta BERGMANN, Zuger Glasmalerei. In: Museum in der Burg Zug, Bau, Sammlung, Ausgewählte Objekte, Zug 2002, S. 125–135.

Uta BERGMANN, Rolf HASLER und Stefan TRÜMPLER, Glasmalerei über die Grenzen. In: Glas. Malerei. Forschung, Internationale Studien zu Ehren von Rüdiger Becksmann, Berlin 2004, S. 273–280.

Uta BERGMANN Co-Autorin. In: Glasmalerei, Eine Einführung mit Beispielen des Vitromusée Romont, Romont 2006.

Uta BERGMANN, Die Glasgemälde des Mittelalters und der Neuzeit: Die Fenster aus Carignan. In: Die Kathedrale St. Nikolaus in Freiburg, Brennspiegel der europäischen Gotik, Hg. Peter Kurmann, Lausanne und Freiburg 2007, S. 162–165. (in deutscher u. französischer Sprache)

Uta BERGMANN, Galerie der Glasmalerei. In: Museum für Kunst und Geschichte Freiburg – Die Sammlung, Schweizerische Kunstführer GSK, Hg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 2008, S. 25–27.

Tagungsakten

Uta BERGMANN, Rolf HASLER und Stefan TRÜMPLER. Die Restaurierungen von Schweizerscheiben im 17. und 18. Jahrhundert. In: Le vitrail comme un tout. 4e forum international sur la conservation et la technlogie du vitrail historique. Troyes-en-Champagne 17–19. mai 2001, S. 8–14.

Uta BERGMANN, Rolf HASLER und Stefan TRÜMPLER. L'encadrement architectural dans les vitraux suisses. In: Representations architecturales dans les vitraux. Dossier de la Commission Royale des Monuments, Sites et Fouilles, 9. Colloque international Bruxelles, Palais des Académies, 22–27 août 2002, S. 221–230.

Zeitschriften

Uta BERGMANN, "Über St. Francisci läben“ Ein Zuger Scheibenzyklus mit Szenen aus dem Franziskusleben. In: Tugium 20, 2004, S. 129–145.

Uta BERGMANN, Les vitraux du château de Gruyères de 1480 à 1568. In: Patrimoine Fribourgeois / Freiburger Kulturgüter 16, 2005, S. 52–60.

Uta BERGMANN, „Gemalt fenster und glasmaler“. Die Sitte der Fenster- und Wappenstiftung in Deutschfreiburg. In: Freiburger Volkskalender 2009, Freiburg 2008, S. 97–102.

Uta BERGMANN, Bildscheibe, gestiftet von Kaspar Appenthel und Maria Reynold (1606), Blätter des MAHF 2006–1.

Uta BERGMANN, Artikel über die Glasmaler für das SIKART Lexikon und Datenbank (Paul Müller, Christoph Brandenberg, Michael II. Müller, Melchior II. Müller, Michael IV. Müller).

Vitrocentre Romont – Au Château – P.O. Box 150 – CH-1680 Romont – Phone +41 (0)26 652 10 95 – Fax +41 (0)26 652 49 17 – cr:vasb:ivgebprager.pu