OK

Schutzverglasungen

Im Spannungsfeld von Denkmalpflege und Energiepolitik

Im Zuge der energetischen «Aufrüstung» des Gebäudebestands und unter Spardruck streben zunehmend auch Kirchgemeinden einen wirtschaftlicheren und ökologischeren Betrieb ihrer Bauten an. Kirchenfenster, insbesondere nachmittelalterliche Verglasungen, werden dabei sehr oft zu zentralen Objekten bei der Abwägung energetischer Gesichtspunkte, da zusätzliche Verglasungselemente nicht nur die historischen Glasmalereien schützen sondern auch die Wärmeverluste über die Fensterflächen reduzieren sollen.

Hauptanliegen des interdisziplinären Projekts ist es, einerseits die Annahme in Frage zu stellen, dass der Einbau einer Aussenschutzverglasung mit Isolierglas eine effiziente Energiesparmassnahme darstellt und andererseits diese Massnahme auch aus konservatorisch-denkmalpflegerischer Sicht zu hinterfragen. Den Untersuchungen liegen folgende Fragen zugrunde: Erfüllen die heute üblichen Isolierverglasungen konservatorische, denkmalpflegerische und energetische Anforderungen? In welchem Verhältnis stehen Aufwand und Nutzen? Wie schneiden die modernen (komplexen) Systeme gegenüber den einfachen, historischen Aussenschutzverglasungen ab bezüglich Konstruktion und Einbau, klimatischer (Vermeidung von Kondensation) und thermischer Wirksamkeit, Materialbeständigkeit und Kosten?

Auf Grundlage bisheriger Projektergebnisse wird derzeit eine Informationsbroschüre erarbeitet. Sie soll Kirchengemeinden, Architekten und Denkmalpfleger bei der ganzheitlichen Beurteilung verschiedener Energiesparoptionen unterstützen und ihnen helfen, angemessene und nachhaltige Lösungen zum Schutz der historischen Fenster und Glasmalereien zu finden.

Projekt in Zusammenarbeit mit der Empa Dübendorf (Abteilung Bautechnologien), Baumann Akustik und Bauphysik AG, Dietfurt, dem Schweizerischen Fachverband für Glasmalerei und den kantonalen und städtischen Denkmalpflegestellen.

Finanziert wurde das Projekt mit Mitteln der Stiftung zur Förderung der Denkmalpflege, Zürich.

Schlussbericht des Forschungsprojekts: 

Bericht (PDF, 10.24 MB)
Anhänge (PDF, 3.53 MB)

Publikationen zum Thema:

  • Sophie WOLF et Stefan TRÜMPLER, Conflicting Priorities: Protective-Glazing Systems in the Light of Current Energy-Conservation Strategies, in: Vidimus online magazine, No. 78 (2014).
  • Stefan TRÜMPLER und Sophie WOLF, Schutzverglasungen: Im Spannungsfeld zwischen Denkmalpflege und Energiepolitik, in: NIKE-Bulletin, 6 (2013), S. 40–41.
  • Sophie WOLF, Stefan TRÜMPLER, Karim GHAZI WAKILI, Bruno BINDER und Ernst BAUMANN, Protective glazing: The Conflict between Energy-saving and Conservation requirements, in: Hannelore Roemich und Kate van Lookeren Campagne (Hg.), Recent Advances in Glass, Stained-glass, and Ceramics Conservation, Zwolle, NL: Spa Uitgevers, 2013, p. 99–108.
Vitrocentre Romont – Au Château – Postfach 225 – CH-1680 Romont – Tel. +41 (0)26 652 18 34 – Fax +41 (0)26 652 49 17 – cr:vasb:ivgebprager.pu